Auswandern nach Dubai – Arbeiten im Steuerparadies

Mittelmäßigkeit wird man in Dubai nirgends finden –  unzählige Superlative hingegen schon. In puncto Wirtschaft, Bildung, Gesellschaft und Leben zählt die größte Stadt der VAE lange schon zu den modernsten Metropolen weltweit. Auch wenn es aus Sicht vieler Wirtschaftsnationen äußerst ambitioniert scheint, so sieht der Herrscher von Dubai, Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, sein Reich in einigen Jahren an der Spitze im internationalen Vergleich. Aufgrund der scheinbar grenzenlosen Möglichkeiten des Emirates denken auch hierzulande immer mehr Menschen darüber nach, ihren künftigen Lebensmittelpunkt in das Steuerparadies am Persischen Golf zu verlegen.

Gründe für die Auswanderung nach Dubai

Dubai polarisiert und verbindet wie kaum eine andere arabische Stadt Tradition und Moderne. Natürlich strotzt das Emirat nur so vor Superlativen. Das Hotel Burj al Arab hat unglaubliche sieben Sterne, der der Burj Khalifa ist mit sagenhaften 828 Metern das höchste Gebäude der Welt und die Sonne scheint im Schnitt in Dubai rund neun Stunden. Auch in puncto Freizeitgestaltung bietet die Stadt am Golf zahlreiche Möglichkeiten. Wer sich mit dem Gedankten trägt, in einer der reichsten Städte der Erde auszuwandern, um dort zu leben und zu arbeiten, wird jedoch weitere Gründe präferieren. Das sicherlich beste Argument ist die liberale Steuerpolitik. In Dubai gibt es keine Einkommen- Gewerbe- und Körperschaftssteuer. Lediglich 5% Mehrwertsteuer sind zu entrichten. Verständlich, dass immer häufiger Menschen den Weg ins Steuerparadies wählen. Insbesondere Freelancer und andere digitalen Nomaden haben Dubai als neuen Lebensmittelpunkt für sich entdeckt.

Voraussetzungen für einen dauerhaften Aufenthalt in Dubai

Wer sich ausgiebig mit der Kultur und den Gepflogenheiten in Dubai befasst und sich für einen dauerhaften Aufenthalt entschieden hat, muss einiges beachten. Während Touristen mit einem gültigen Reisepass problemlos ein Visum für 90 Tage erhalten, gelten für Einwanderer diverse andere Voraussetzungen:

  • Arbeitsplatz bei einem Unternehmen in den VAE
  • Immobilienerwerb in den VAE
  • Firmengründung in den VAE

Ist einer dieser Kriterien erfüllt, vergibt Dubai eine Aufenthaltsgenehmigung, zunächst für 3 Jahre. Das Visum wird als Residence Visa oder Investors Visa bezeichnet. Anschließend erhält man gegen eine geringe Gebühr und einigen wenigen Formalitäten eine Arbeitserlaubnis. Die Krankenversicherung in Dubai ist vergleichbar mit europäischem Standard. Allerdings sollte bereits hierzulande eine entsprechende Versicherung abgeschlossen werden. Andernfalls können ärztliche Behandlungen recht teuer werden.

Arbeiten in Dubai – professionelle Hilfe in Anspruch nehmen

Zwar gilt Dubai durchaus als eines der fortschrittlichsten Länder weltweit – doch auch hier funktioniert nichts ohne Bürokratie. Insbesondere für Newcomer oder Auswanderungswillige, die weder der arabischen, noch der englischen Sprache mächtig sind, kann sich dieses zu einem schwierigen Unterfangen entwickeln. Wer in Dubai arbeiten möchte, sollte sich daher rechtzeitig um professionelle Dienstleister bemühen. Diese übernehmen zahlreiche Aufgaben und bieten einen hohen Service und Support:

  • Einreise nach Dubai inklusive Visum
  • Aufenthaltsgenehmigung in dem Emirat
  • Gültige Arbeitserlaubnis in Dubai
  • Hilfe bei der Wohnungs- oder Immobiliensuche
  • Krankenversicherung in Dubai
  • Administrative Unterstützung bei der Bürokratie

Leben und Gesellschaft in Dubai

Dubai zählt als größte Stadt der VAE sicherlich nicht zu den günstigsten Metropolen auf der Welt. Die Mieten für Wohnungen schwanken beispielhaft zwischen einigen hundert Dollar und mehreren tausend Dollar. Die Lebenshaltungskosten sind ähnlich wie in den Großstädten in Deutschland. Da jedoch keine Steuern zu entrichten sind, bleibt am Ende des Monats deutlich mehr im Portemonnaie als in München oder Berlin.

Fazit

Wer seinen Lebensmittelpunkt künftig in Dubai sieht und dort mit der Familie leben und arbeiten möchte, profitiert insbesondere von der liberalen Steuerpolitik. Weder Einkommen- noch Gewerbe- oder Körperschaftssteuer müssen entrichtet werden. Und die Mehrwertsteuer beträgt lediglich 5%. Wer ein Unternehmen gründen möchte oder eine Anstellung in einer Firma in den VAE findet, erhält das nötige Visa und wird die umfangreichen Vorzüge des Emirates genießen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.