Fellpflege bei Katzen – Wie pflege ich das Fell meiner Katze?

Ein Zeichen dafür, dass die Katze seelisch und körperlich gesund ist, sieht man der Beschaffenheit ihres Fells. Gesunde Katzen zeichnen sich durch dichtes und glänzendes Fell aus. Um die Fellpflege kümmern sich Katzen meistens selbst, jedoch ist es ratsam, Katzen bei diesem Vorgang zu unterstützen. Am einfachsten lässt sich dies durch die richtige und vor allen Dingen ausgewogene Ernährung für die lieben Samtpfoten tun.

Woraus besteht das Fell der Katze eigentlich?

Katzenhaar ist je nach Art und Rasse der Katze unterschiedlich beschaffen, aber eines ist bei allen Katzen gleich. Alle Katzen besitzen das sogenannte Deckhaar und die Unterwolle. Das Deckhaar ist entscheidend für die Fellfarbe der Katze und ist wesentlich länger als das Unterhaar. Bei Gefahr kann die Katze das Deckhaar sträuben und so einem Feind signalisieren, leg dich nicht mit mir an. Die Unterwolle ist die Isolationsschicht der Katze und besteht aus kurzen Haaren, direkt über der Haut der Katze. Das normale Katzenfell besitzt ungefähr 25000 Haare pro Quadratzentimeter.

Warum muss das Katzenfell regelmäßig gebürstet werden

Wenn das Fell der Katze regelmäßig gebürstet wird, fördert dies die Durchblutung, das heißt alle Organe der Katze werden besser mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Viele Katze schätzen es anfangs nicht, wenn sie gebürstet werden. Dabei ist das Bürsten gerade für Langhaarkatzenwichtig, da das Fell der Langhaarkatzen schnell verfilzt.

Durch regelmäßiges bürsten bleibt das Fell der Katze schön glänzend. Manche ergreifen, sobald sie die Bürste sehen, sogar die Flucht.

Wie sollte man sich verhalten, wenn Katzen die Flucht ergreifen?

Hier hilft nur Geduld, am besten lässt man dann die Bürste einige Tage lang offen herumliegen, damit sich die Katze langsam an das ungewöhnliche Instrument gewöhnen können. Wenn die Katze in Schmuselaune ist oder sich gerade putzt, kann man ihr Fell abwechselnd mit der Hand und dann mit der Kämmhilfe streicheln.

Versuche nicht das Kämmen zu erzwingen

Man sollte aber auf keinen Fall versuchen, das Bürsten zu erzwingen. Möchte die Katze partout nicht gebürstet werden, ist evtl. der Kamm oder die Bürste zu scharfkantig, hier sollte man sich dann in einer Fachhandlung oder beim Tierarzt über das richtige Werkzeug zur Fellpflege beraten lassen.

Verschiedene Bürsten bei der Fellpflege testen


So unterschiedlich wie Katzen in ihrem Wesen sind, so unterschiedlich ist die Anzahl der Bürsten, die man für die Fellpflege kaufen kann. Grundsätzlich sollte man bei der Wahl des Kammes oder der Bürste auf folgendes achten:

  • Kämme und Bürsten sollten nicht scharfkantig sein
  • die Zinken der Bürste sollten nicht zu eng stehen
  • nicht jede Bürste ist für jede Rasse geeignet
  • bei sensiblen Hauskatzen eignen sich weiche Naturhaarbürsten
  • sind auch Bürsten aus Gummi geeignet

Was wenn das Fell der Katze zu stark verfilzt ist?

Sollte das Fell der Katze stark verknotet sein, kann ein sogenanntes Entfilzungsspray dabei helfen, dass das Fell des Stubentigers leichter kämmbar wird.

Das passende Entfilzungsspray für Katzen findet man unter anderem, in der örtlichen Tierhandlung oder im Internet. (siehe: Entfilzungsspray Katze )

Wichtig beim Bürsten des Fells ist, dass man nie gegen den Strich bürstet, dies mögen Katzen nicht. Wenn man das erste Mal seine Katze bürstet, sollte man sich anfangs nur auf die Lieblingsstellen des Stubentigers beschränken und erst nach und nach Stück für Stück das Kämmen auf andere Körperstellen ausweiten.

Fazit:

Auch wenn Katzen sich selbst um die Fellpflege kümmern, ist regelmäßiges Bürsten des Felles unabdingbar um ein Verfilzen zu verhindern. Wenn sich die Katze nicht bürsten lassen möchte ist es wichtig die Katze nicht zu zwingen. Stattdessen sollte man den Stubentiger langsam an die Bürste heranführen. Auch gilt zu es beachten, dass nicht jeder Kamm für jedes Katzenfell geeignet ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.