Fahrradtour – Nur mit einer geeigneten Ausrüstung

Ob ambitionierte Dauer-Radfahrer oder Gelegenheitsradler – ob bei einer Tagestour oder einem mehrtägigen Ausflug: Nur mit einer geeigneten Ausrüstung verspricht die Exkursion mit dem Fahrrad für alle Teilnehmer auch zu einem tollen Event zu werden. Zwar gibt es keine klaren Vorgaben, was explizit auf einer Fahrradtour mitzuführen ist. Doch einige essenzielle Utensilien und persönliche Gegenstände sind unverzichtbar. Und natürlich muss sich das Rad in einem ordnungsgemäßen und verkehrssicheren Zustand befinden.

Vor dem Start – der gründliche Fahrrad-Check-Up

Insbesondere für längere Radausflüge ist es ratsam, das eigne Rad oder E-Bike zu verwenden. Dieses ist perfekt auf die Körperstatur ausgerichtet und die Fahrer sind mit den Eigenschaften des Fahrzeugs vertraut. Bevor es endlich on Tour geht, empfiehlt sich ein sorgfältiger Check-Up der Bremsen, der Beleuchtung und der Reifen inklusive Reifendruck. Auch die Überprüfung des Fahrradschlosses und des Gepäckträgers zählt zu den Aufgaben, die vor der Exkursion durchzuführen sind. Nur mit einem STVO-konformen Fahrrad können die Teilnehmer letztlich auch gefahr- und bedenkenlos in das Abenteuer starten.

Die richtige Ausstattung für das Fahrrad

Ein spitzer Stein oder ein unwegsames Gelände – schnell können diese Umstände zu einer Reifenpanne oder einem Kettenriss führen. Doch auch anderweitige Missgeschicke führen nicht selten zu einem Zwangsstopp oder gar einem Abbruch der Radtour. Daher ist es ratsam, Werkzeuge, Ersatzteile und Reparaturutensilien ins Reisegepäck aufzunehmen. Neben Flickzeug und Luftpumpe sollten daher auch Speichenspanner, Schläuche und ein paar Schrauben mit auf die Reise genommen werden. Sicherlich verfügt zumindest einer der Teilnehmer über ein wenig handwerkliches Geschick, um kleinere Standardreparaturen ausführen zu können. So ist man flexibel und kann die Fahrt nach kurzer Zeit fortsetzen.

Damit bei ausgedehnten Touren das Durchhaltevermögen bereits nicht nach kurzer Zeit auf eine harte Probe gestellt wird, ist auch die Wahl des passenden Sattels ein entscheidendes Kriterium.

Wer sich beispielsweise für einen hochwertigen MTB Sattel für lange Touren entscheidet, profitiert von einer bequemen, komfortablen und wasserdichten Errungenschaft. Hier stehen unterschiedliche Ausführungen bereit, die nicht nur mit Mountainbikes, sondern auch mit City- oder Trekkingrädern kompatibel sind.

Aufbewahren und Packen – was eignet sich für eine Fahrradtour?

Um die nötigen Utensilien mit auf die Fahrradtour nehmen zu können, sind geeignete Taschen zur Aufbewahrung unverzichtbar. Idealerweise nutzt man dazu mehrere Behältnisse, damit sich das Gewicht des Gepäcks gleichmäßig auf Körper- und Fahrradbereiche verteilt. Zudem sind dringend benötigte Gegenstände, ohne langes Kramen, umgehend bei Bedarf zur Hand. Folgende Optionen bieten sich auf kürzeren und ausgedehnten Radtouren an:

  • Rucksack für den Fahrer (Größe richtet sich optional nach der Dauer der Tour)
  • Lenkertasche für den schnellen Zugriff kleinerer Utensilien
  • Rahmentasche
  • Vorder- und Hinterradtasche
  • Bei langen Exkursionen mit umfangreichen Gepäck: Ein gefederter Anhänger
  • Halterung für Trinkflaschen

Welche Kleidung auf eine Radtour mitführen?

Das Hauptaugenmerk auf einer Fahrradtour gilt natürlich der passenden Kleidung – insbesondere bei einem längeren Ausflug. Plant man lediglich einen Tagesausflug, ist die Auswahl der richtigen Ausstattung eher nicht so bedeutsam ist.

Starker Fahrtwind, Regen, Sonne nehmen großen Einfluss auf das Erlebnis. Schließlich befinden sich die Teilnehmer während eines Großteils der Tour in freier Natur, sodass alle optimal auf unterschiedliche Witterungsverhältnisse vorbereitet sein sollten. Um für alle Eventualitäten und Unwägbarkeiten perfekt vorbereitet zu sein, empfiehlt sich die Mitnahme folgender Kleidungsstücke für eine mehrtägige Exkursion:

  • Fahrradhelm (immer!) und Fahrradhandschuhe
  • Funktionsunterwäsche
  • Gepolsterte Radlerhosen (kurz/lang)
  • Schirmmütze
  • Regenjacke und Regenhose
  • Regenschuhe oder wasserdichtes Schuhwerk
  • Fleece Oberbekleidung

Welche persönlichen Gegenstände sind empfehlenswert?

In diesem Segment liegt die Entscheidung natürlich bei den Radlern selbst. Dennoch ist beispielsweise ein NAVI vor allem auf unbekanntem Terrain besonders praktisch. Auch diverse Hygieneartikel wie Toilettenpapier, Papiertaschentücher oder Kappen und Handtücher dürfen im Gepäck prinzipiell nicht fehlen. Ratsam ist es in jedem Fall, bei intensiver Sonneneinstrahlung auf eine geeignete Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor sowie die Sonnenbrille nicht zu verzichten.

Fazit

Nicht nur die Reiseroute für die Fahrradtour will gut durchdacht sein. Auch die passende Ausrüstung für den Ausflug ist unverzichtbar. Neben der richtigen Kleidung gehören auch diverse persönliche Utensilien, Werkzeuge und Ersatzteile unbedingt ins Reisegepäck. Ist das Fahrrad auf seine Verkehrstauglichkeit gründlich überprüft, steht einer ausgedehnten und spannenden Exkursion nichts mehr im Wege.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.