Wissenswertes zum Strumpfband Brauch

Das Strumpfband darf an keiner Hochzeit fehlen. Denn es hat eine wichtige Bedeutung und lange Tradition. Aber was genau bedeutet dieser Brauch?  Diese und weitere Fragen werden in diesem Beitrag beantwortet!

Was bringt das Strumpfband bei der Hochzeit?

Das Strumpfband soll dem Brautpaar Glück bringen. Hierzu zieht der Bräutigam seiner Braut das Band – im Beisein der Gäste – vom Bein. Um das Ganze allerdings nicht zu einfach werden zulassen, geschieht dies mit dem Mund des Bräutigams. Häufig wird das Strumpfband anschließend versteigert. So kann sich das Brautpaar das Taschengeld für die Flitterwochen aufbessern.

In Frankreich hingegen versteigert man das Strumpfband an den Höchstbietenden. Hierbei lüftet die Braut bei jedem Gebot von einem Mann ihr Kleid. Bis das Strumpfband zum Vorschein kommt. Bietet allerdings eine Frau mit, rutscht das Kleid bei dem Gebot ein Stück zurück.

In England wirft man das Strumpfband. So wie bei uns der Brautstrauß geworfen wird. Allerdings wird das Strumpfband den bereitstehenden Junggesellen zugeworfen. Wer es am Ende fängt, wird der nächste Bräutigam.

Wer besorgt das Strumpfband für die Braut?

Das Strumpfband besorgen, ist einer der Aufgaben der Trauzeugin. Denn diese kennt das Brautkleid schon vor der Hochzeit und kann das Band entsprechend passend kaufen. Die Variationen sind sehr vielseitig. Das heißt, man kann Strumpfbänder in vielen Ausführungen, wie zum Beispiel folgenden finden:

  • Spitze
  • Organza
  • Samt
  • Perlenbesetzt

Ein weiterer Trend sind Hochzeits Strumpfbänder vintage . Das sind Strumpfbänder, wie sie schon die Oma oder Großoma bei ihrer Hochzeit getragen hat.

Auch wenn die Farbe nicht zwingend blau sein muss, so wird das Strumpfband dennoch häufig in dieser Farbe gekauft. Das liegt an dem Brauch, welcher besagt das Blau für Treue, Reinheit und Beständigkeit steht. Zudem soll das blaue Strumpfband später die Geburt des Stammhalters begünstigen.

Auf welche Seite kommt das Strumpfband für die Hochzeit?

Häufig wird das Strumpfband am linken Bein getragen, weil links die Herzseite ist. Aber grundsätzlich ist es der Frau überlassen, an welchem Bein sie das Band trägt. Hier zählt, wo es für die Braut am bequemsten ist.

Ebenso gibt es keine klare Regel dafür, wie hoch das Strumpfband getragen werden soll. Allerdings sollte man hier im Blick behalten, was später mit dem Strumpfband passiert. Soll es zum Beispiel bei einer Versteigerung vom Bräutigam vor den Gästen abgezogen werden, sollte es zwischen Knie und Mitte des Oberschenkels sitzen. Andernfalls können ungewollt intime Einblicke gewährt werden, wenn das Strumpfband zu weit oben ist.

Um die richtige Größe für das Strumpfband zu messen, sollte man immer die Mitte des Oberschenkels wählen. Da Strumpfbänder einen Gummizug haben, kann die Braut es dann entsprechend höher schieben oder ein Stück weiter unten tragen.

 

Wann übergibt man das Strumpfband?

Wenn man zum Beispiel als Trauzeugin das Strumpfband besorgt hat, übergibt man es direkt am Hochzeitstag. Und zwar als Geschenk. Aber es kommt häufig auch vor, dass die Braut sich das Strumpfband selbst besorgt.

Fazit

Das Strumpfband ist einer von vielen Hochzeitsbräuchen. So gibt es zum Beispiel auch den Polterabend, die Blumenkinder oder das Reiswerfen. Zudem gehört das blaue Strumpfband einem besonderen Hochzeitsspruch an, welcher bedeutet, dass man etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes und etwas Blaues benötigt. Hinzu kommt, dass die Braut einen Glückspfennig im Schuh tragen sollte. Diese Gegenstände besagen, dass die Ehe glücklich werden soll!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.