Bäume pflanzen Tipps

Bäume spenden nicht nur Schatten im Garten, sie dienen auch als Schutz für Tiere. Oder als Nistplätze für Vogel. Außerdem bieten sie einen attraktiven Anblick. Allerdings ist die Auswahl an unterschiedlichen Baumarten riesig, sodass man sich häufig schwer entscheiden kann, welcher Baum der richtige ist. Nachstehend haben wir ein paar Tipps pflanzen von Bäumen zusammengetragen!

So wählt man den passenden Baum aus!

Bei der Wahl des perfekten Baumes sollte man einige Punkte beachten. Zum Beispiel spielen die Gegebenheiten des Gartens eine wichtige Rolle. Zum einen, damit er gut anwächst, zum anderen, ob er auch nach vielen Jahren noch ausreichend Platz hat.

Aber auch der Abstand zur Grundstücksgrenze ist zu beachten. Hier sollte man sich beim Kauf ganz genau informieren. Als kleine Richtlinie ist nachstehend aufgeführt, welcher Baum sich für welchen Standort eignet:

  • Laub abwerfende Bäume passen gut in die Nähe des Fensters am Haus. Sie bieten im Sommer Schatten und lassen im Winter Licht in den Raum.
  • Bäume mit einem Hochstamm eignen sich bestens in Terrassennähe. Denn hier wird die Sicht auf den Rest des Gartens nicht verdeckt.
  • Im Vorgarten sehen kompakt wachsende Gehölze wunderschön aus. Diese passen auch gut neben Stauden.

Welcher Standort ist der richtige?

Ein Baum kann nicht so umgepflanzt werden. Daher sollte man sich bei der Standortwahl ausreichend Zeit nehmen. Obstbäume zum Beispiel benötigen ausreichend Sonne, um viele Früchte zu tragen. Aber auch der Kirschlorbeer und Kugel-Ahorn verbringen am liebsten die meiste Zeit in der Sonne.

Eine weitere wichtige Rolle spielt der Boden. Es gibt Bäume, wie beispielsweise die Harlekinweide, die wenig Ansprüche haben und fast überall wachsen. Pflanzt man aber eine Gold-Ulme oder Sumpf-Eiche, sollte der Boden aus nährstoffreicher Erde bestehen.

Auch wenn Bäume direkt am Weg wunderschön aussehen, sollte man den richtigen Abstand einhalten. Zu dicht gepflanzt können die Wurzeln mit der Zeit erhebliche Schäden anrichten. Ebenso sollte man den Schatten einrechnen, den der Baum später spendet. Bestimmte Bereiche, wie zum Beispiel nahe liegende Gemüsebeete dürfen nicht verdunkelt werden.

Welche Bäume sind pflegeleicht?

Es gibt Bäume, die besonders intensive Pflege benötigen. Aber es gibt auch eine pflegeleichte Variante. Welche Baumarten hierzu gehören, ist nachstehend aufgelistet:

  • Kugel-Ahorn
  • Trompetenbaum
  • Sumpfeiche
  • Kugel-Ginkgo
  • Säulen-Hainbuche
  • Amerikanische Amberbäume

Was ist beim Pflanzen eines Baumes zu beachten?

Um einen Baum richtig zu pflanzen, damit er gut angeht, sind einige Schritte notwendig. Diese sind Folgende:

  • Eine Pflanzgrube mit dem Spaten ausheben. Das Loch sollte etwa 1,5-mal so groß sein, als der Wurzelballen.
  • Einen Pfahl zur Stabilisierung setzen.
  • Den Baum in das Loch setzen und mit der Erde einbetten.
  • Ein Gießrand ist hilfreich für die Bewässerung.

Für die Bewässerung gibt es allerdings auch schon Hilfen wie den treebuddy. Hier sickert anhand einer Tröpfchenbewässerung das Wasser über Stunden ins Erdreich und man muss nicht an das regelmäßige Gießen denken.

Fazit

Von der Optik im Garten einmal abgesehen, ist das Pflanzen von Bäumen auch gut für die Umwelt. Denn Bäume nehmen CO2 auf und der Gehalt in der Atmosphäre sinkt daher. Dennoch sollte man die Bäume nicht wahllos in die Erde setzten. So kommt es am Ende dazu, dass sie zu groß werden und man sie dann fällen muss. Damit ist nichts gewonnen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.